Zurück

geschrieben von Carina Hoffmann am 01.03.2021

Frosttrocknis – Überbleibsel des Winters

Hallo ihr Lieben!

Endlich wird es wärmer und der Frühling kündigt sich an! Viele haben schon darauf gewartet und sind bei dem momentanen Wetter wieder draußen unterwegs – ich auch.

Doch so schön die ersten Sonnentage des Jahres auch sind, in manchen Gärten und Parkanlagen entdeckt man zum Beispiel beim Spazieren gehen oder auch bei der Arbeit die Spuren, die der Winter hinterlassen hat. Mir fällt besonders seit ich meine Ausbildung angefangen habe, immer mehr dergleichen auf. Man bekommt einfach einen anderen Blick für die Natur.

Ein Beispiel, das auf Spurensuche nach dem Winter auffällt, sind die Verfärbungen der Blätter immergrüner Gehölze. Ich achte oft auf Kirschlorbeersträucher, die davon immer sehr schnell betroffen sind. Doch was ist dafür die Ursache? Woher kommt die Veränderung der Blätter und was kann man tun?

Das „Phänomen“ nennt sich Frosttrocknis und betrifft vor allem immergrüne Pflanzen, da diese durch ihre bleibende grüne Blattmasse auch im Winter Photosynthese betreiben. Besonders wenn sich die Wintersonne blicken lässt, verdunstet viel Wasser aus der Pflanze. Je größer die Blätter, desto größer die Gefahr. Wenn es Temperaturen unter 0°C hat und der Frost im Boden steckt, kann die Pflanze kein neues Wasser durch die Wurzeln nachziehen und aufnehmen, da es zu Eis gefroren ist. Die Folge sind welkes oder verfärbtes Laub.

Die meisten denken dann, dass die verfärbten oder vertrocknet aussehenden Blätter an der Pflanze schlichtweg erfroren sind. Weit gefehlt: Das ist leider nur selten der Fall. In den meisten Fällen ist es tatsächlich so, dass die Blätter vertrocknet sind, da die Pflanze mit zu wenig Wasser versorgt wird. Zu Versorgungproblemen und der damit verbundenen Pflanzenwelke kann es sogar schon bei kälterem Wetter kommen, bei dem die Temperaturen noch etwas über null liegen.

Aber was kann man tun? Das mag sich zwar komisch anhören und manch einer wird komisch gucken, aber es hilft, die besonders gefährdeten Pflanzen auch im Winter ab und zu zu gießen. So kann die Pflanze zumindest ein wenig Wasser aufnehmen und vor größeren Schäden bewahrt werden.

Kanntet ihr das Problem der Frosttrocknis schon?

Es gibt ja noch viele weitere Schäden, die der Winter anrichten oder Spuren, die er hinterlassen kann. Auch der Rasen ist oft betroffen durch beispielsweise den Schneeschimmel.

In meiner Ausbildung habe ich schon einiges in dieser Richtung gelernt und bin froh dann zu wissen, wie man den Pflanzen im Garten etwas Gutes tun kann.

In diesem Sinne, genießt die ersten schönen Tage und haltet mal die Augen offen, welche Überbleibsel des Winters ihr so entdeckt…

Eure Carina

Weitere Einträge von Carina Hoffmann

Deine Ausbildung am Lieblingsplatz

Werde Landschaftsgärtner! Passende Aus­bildungs­betriebe findest Du hier.

» Jetzt suchen