Zurück

geschrieben von Leon Gerner und Niklas Mülheims am 24.11.2021

Kettensägenlehrgang

Hallo zusammen, einer der interessantesten Lehrgänge an der DEULA in Bayern war für uns der AS Baum I Lehrgang (Kettensägenlehrgang). Nach ein paar Stunden Einweisung in die theoretischen Teile Sicherheit, Fälltechnik sowie Umgang bzw. Pflege einer Kettensäge durften wir in einer kleinen Gruppe direkt die restlichen Tage der Woche in verschiedene umliegende Wälder und unsere neu erlernten Fähigkeiten in der Praxis unter Aufsicht von Profis erproben.

Nachdem die „einsatzbezogene Gefährdungsermittlung“ ausgefüllt und besprochen war, ging es an die Arbeit. Grundsätzlich haben wir überwiegend zwei Fälltechniken angewandt Zum einen den Fällheberschnitt, bei dem man mittels eines sogenannten Fällhebers den Baum eben wortwörtlich in den letzten Zügen der Fällung umhebelt. Vor dem Umhebeln fertigt man einen Fällkerb an. Dieser dient zur Vorgabe der Fällrichtung. Außerdem muss eine Bruchstufe mit Sehne vorgesehen und vorgesägt werden.

Die zweite Fälltechnik unterscheidet sich von der Vorgehensweise des Fähllheberschnitts lediglich darin, dass man Keile einschlägt, um den Baum zu Fall zu bringen. Fällt der Baum hierbei ungünstig und hängt sich an anderen Bäumen auf, muss gegebenenfalls mit dem Seilzug gearbeitet werden, sofern das Abdrehen händisch nicht funktioniert.

Zuletzt wird der Baum noch freigeschnitten. Das heißt, er wird zweimetrig abgelängt und Äste bzw. Blätterwerk entfernt. Je nach Baumart wird das Holz nun zum Beispiel zu Brenn- oder Nutzholz verarbeitet und kommt vielleicht sogar als Schalungsbrett auf der Baustelle zum Einsatz.

Bis zum nächsten Mal!

Niklas & Leon

Weitere Einträge von Leon Gerner und Niklas Mülheims