Zurück

geschrieben von Thomas Böhlert am 05.11.2020

Mein Pflanzenschutzlehrgang in Kempen im Rheinland

Hallo zusammen,

vor kurzem hatte ich meinen Pflanzenschutzlehrgang bei der Deula in Kempen.

Beim Pflanzenschutz geht es um verschiedene Wege und Möglichkeiten, Pflanzen vor verschiedenen Schaderregern zu schützen. Da dies unter anderem auch mit hochgiftigen Pflanzenschutzmitteln geschieht, wird für die gewerbliche Anwendung ein Pflanzenschutzschein benötigt. Diesen kann ich nach der Ausbildung beantragen, Voraussetzung dafür ist besagter Lehrgang.

Im Vergleich zu anderen Lehrgängen ist dieser recht theoretisch. Dies ist aber auch wichtig, da beim Pflanzenschutz sehr viele Gesetze und Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt und beachtet werden müssen, z. B. darf Unkraut nicht auf Einfahrten gespritzt werden, in Beeten hingegen schon.

Zuerst haben wir die Grundsätze gelernt, dabei ging es vor allem um die Wahl des Mittels (also welcher Schaderreger bekämpft werden soll; z. B. Insekten oder Pilzkrankheiten) und wie sich Nützlinge schützen lassen. Besonders wichtig war es auch, verschiedene Möglichkeiten der nicht–chemischen Bekämpfung ins Auge zu fassen. Dazu zählen beispielsweise mechanische Maßnahmen wie das Abschneiden befallener Pflanzenteile oder das händische Entfernen von Wildkräutern.

Danach haben wir die Funktionsweisen und Vorteile verschiedener Spritzentypen kennengelernt und konnten diese anschließend selber ausprobieren (natürlich nur mit Wasser ?). Besonders hat mir ein akkubetriebenes Modell zugesagt, da man hier den Druck nicht per Hand (z. B. mit einem Hebel) aufbauen muss.

Der Pflanzenschutzsachkundenachweis wird nochmal in die Anwendung und die Abgabe (wenn ich also Pflanzenschutzmittel verkaufen will) unterteilt. Die kurze mündliche Prüfung für die Abgabe konnten wir direkt mitmachen, was sehr praktisch war.

In diesem Lehrgang wurden wir außerdem mit der Funktionsweise verschiedener Pflegemaschinen wie Freischneider, Heckenschere oder Rasenmäher vertraut gemacht. Hier konnten wir mit zwei verschiedenen Aufsitzrasenmähern einen Parcours durchfahren.

Sehr interessant war es auch, den Zweitakt-Motor eines Freischneiders von innen zu sehen.

Also dann: Bis zum nächsten Mal, wo ich darüber berichten werde, wie ich mich auf die Abschlussprüfung vorbereite.

Bis dahin eine schöne Zeit

Euer Thomas

Weitere Einträge von Thomas Böhlert